Ford Friedberg, Ford Tageszulassung Angebote mit Lieferservice nach Friedberg

Ford Tageszulassung – Sparen beim Autokauf in Friedberg

Eine Ford Tageszulassung ist begehrt und eignet sich perfekt für Friedberg aber auch jeden anderen Ort. Im Grunde genommen, steigen Sie schlichtweg in einen Neuwagen aus der aktuellen Generation und erwerben ein Fahrzeug, das zuvor noch keinen Kilometer gefahren wurde. Warum wir nicht von einem Neuwagen sprechen? Ganz einfach, weil eine Ford Tageszulassung formell kein Neuwagen sondern ein gebrauchtes Fahrzeug ist. Der Grund liegt in der Zulassung für exakt einen Tag, die in Friedberg oder anderenorts erfolgt ist. Mit diesem cleveren Schachzug fallen die Preisvorgaben für Neuwagen seitens der Automobilhersteller weg und Sie gönnen sich viel Auto für wenig Geld.

 

Noch einmal langsam und zum mitschreiben: eine Ford Tageszulassung für Friedberg ist eins zu eins identisch mit einem Neuwagen bzw. es handelt sich um ein fabrikneues Auto. Der Vorteil besteht einerseits im enorm günstigen Preis, der durch die bereits erfolgte Zulassung erzielt wird, andererseits aber auch im Wegfall von Lieferzeiten und Warterei. Wer sich für eine Ford Tageszulassung entscheidet, kann sofort durchstarten und ist auf den Straßen von Friedberg und Umgebung mobil. Das Modell steht bei uns auf dem Hof und kann im Vorfeld natürlich rundum begutachtet werden. Des Weiteren nehmen wir beim Autokauf gerne auch Ihren aktuellen Gebrauchten in Zahlung und unterbreiten Ihnen zudem jede Menge Angebote für eine Finanzierung mit günstigen monatlichen Raten.

Autohaus Dietz – wir sind in Friedberg für Sie da

Knapp 30.000 Menschen leben in Friedberg und damit noch im Rhein-Main-Gebiet mit seinen rund sechs Millionen Einwohnern. Der Ort selbt, orientiert sich jedoch nur zum Teil an der Metropole Frankfurt und gilt selbst als Zentrum der Region Wetterau und des Wetteraukreises. Wie das Stadtwappen in Form eines Adlers bereits zum Ausdruck bringt, war Friedberg in früheren Jahren eine Freie Reichsstadt und fungierte als eines der Zentren des Mittelalters. Besiedelt war die Region bereits in der römischen Epoche und Kaiser Friedrich II. Barbarossa ließ hier im zwölften Jahrhundert eine Burg errichten. Über viele Jahre war Friedberg in einer Doppelrolle aus Burg und Stadt gefangen und erlangte 1252 den Titel als Freie Reichsstadt und gleichzeitig früher Messestandort. Vor allem die Tuchindustrie war bedeutsam, doch mit Beginn der Neuzeit wurde Friedberg auf eine rein regionale Bedeutung als Agrarstadt zurückgeworfen. Die Vereinigung von Stadt und Burg fand erst 1834 unter der Ägide des Großherzogtums Hessen statt. Mitte des 19. Jahrhunderts erhielt Friedberg einen Bahnanschluss und Berühmtheit erlangte der Ort dank des Aufenthalts von Elvis Presley in seiner Zeit als US-Soldat. Sehenswert in Friedberg sind die alte Mikwe aus dem 13. Jahrhundert, das Alte Rathaus sowie die Burgkirche.

Ökonomisch ist Friedberg unter anderem von Deutschlandsitz eines japanischen Automobilherstellers geprägt und auch ein Spielehersteller hat hier seinen Sitz. Ebenfalls befindet sich auf dem Stadtgebiet ein Hersteller von medizinischen Produkten. Angeschlossen ist der Ort an die Autobahnen A5 und A45 sowie drei Bundesstraßen und zudem besteht auch ein Bahnanschluss mit Halt von einigen ICE-Zügen.

Wer Interesse an einem traditionsreichen Autopartner für Friedberg und Umgebung hat, liegt mit dem Autohaus Dietz goldrichtig. Unser Familienbetrieb befindet sich seit vielen Jahren in der Region und steht gleichermaßen für faire Preise und erstklassige Qualität. Wir lassen Sie gerne einsteigen, beraten kompetent und haben für all Ihre Fragen ein offenes Ohr. Zudem übernehmen wir wunschgemäß auch einen Lieferservice direkt zu Ihnen nach Friedberg.

Die Geschichte von Ford ist nicht nur die Geschichte eines einzelnen Automobilherstellers, sondern gleichzeitig ein wichtiges Kapitel in der Entwicklung des Automobils. Henry Ford, der Namensgeber und Gründer des Weltkonzerns, brachte eine Fülle von Ideen in die Automobilproduktion ein und gilt bis heute als einer der Erfinder des Fließbands. Dank Ford konnten rundum erschwingliche Autos auch in großen Mengen vom Band rollen und über viele Jahrzehnte war der Ford Model T das meistverkaufte Auto der Welt. Bis heute ist Ford sowohl in den USA als auch in Deutschland einer der ganz großen Namen. Mittlerweile produziert das Unternehmen so genannte „Weltautos“, die global auf gleiche Weise angeboten werden, doch in früheren Jahren beschritten Ford Deutschland und die US-Sparte stets getrennte Wege mit einer zum Teil stark voneinander abweichenden Produktpalette. Erfolgreich waren und sind die US-Amerikaner aber auf beiden Seiten des Ozeans und auch auf allen anderen Kontinenten.

Ford – ein Hersteller mit viel Geschichte

Ford genießt in der Autowelt regelrechten Legendenstatus, was auch mit der schillernden Persönlichkeit des Henry Ford zu tun hat. Dieser versuchte sich gleich mehrfach an der Gründung eines Automobilunternehmens und hatte erst im zweiten Anlauf Erfolg. Dieses „Wiederaufstehen“ ist geradezu kennzeichnend für die US-amerikanische Unternehmermentalität des 20. Jahrhunderts und führt ab dem Jahr 1903 zu einem Siegeszug sondergleichen. Erster Firmensitz von Ford war Detroit und dank dieses Unternehmens stieg die Stadt und die Region rund um den Lake Michigan bald in die Top Ten der großen Industriemetropolen des Landes auf. Detroit wurde „Motor Town“ oder auch „Motown“ und schon die ersten Fahrzeuge von Ford, namentlich der A, der C und der AC waren erfolgreich.

Im Jahr 1912 entwickelte das Unternehmen den Model T und verkauft dieses Fahrzeug bis 1927 sage und schreibe 15 Millionen Mal. Die Besonderheit lag in der puristischen Ausstattung und dem enorm günstigen Preis. Der Ford Model T lief erstmals in der Automobilgeschichte von einem Fließband und war natürlich nur in einer Farbe zu haben und zwar in Schwarz. Viel ChiChi wurde dabei nicht geboten, dafür ein solider fahrbarer Untersatz, der das Straßenbild der US-1920er Jahre maßgeblich prägte.

1925 expandierte Ford auf den deutschen Markt und es entstanden die Ford Werke in Köln. Bis heute existieren die gigantischen Produktionskapazitäten in der Domstadt und viele der hierzulande bekannten Modelle wurden hier entworfen und gebaut. Zu den deutschen Klassikern gehören der Taunus 12M, der als so genanntes „Meisterstück“ nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs angeboten wurde oder auch der Taunus, der Sierra sowie das sportliche Coupé Capri und der Ford Granada. Zu nennen ist natürlich auch der Fiesta, der bis heute als Kleinwagenklassiker in immer neuen Generationen gebaut wird. Zu den erfolgreichsten Fahrzeugen der Welt gehört auch die F-Serie, die in Deutschlands gar nicht auf dem Markt ist und den USA vorbehalten ist.

Längst ist Ford nicht mehr allein auf sich gestellt, sondern erwarb in der jüngeren Vergangenheit auch Anteile an Volvo, Aston Martin, Mazda und Jaguar, die allerdings zum Teil wieder veräußert wurden. Statistisch betrachtet, handelt es sich um einen der fünf weltgrößten Autobauer, der zudem mit dem Focus eines der erfolgreichsten Autos der heutigen Zeit im Sortiment hat.

Ford aud der Rennstrecke

Der legendäre Erfolg von Ford ist zu einem Teil auch der stetigen Präsenz auf den Rennstrecken der Welt zu verdanken. Firmengründer Henry Ford erwies sich als echter „Sportsmann“ und saß noch selber hinter dem Steuer seiner Fahrzeuge, wenn es um Titel und Triumphe ging. Der erste große Erfolg sprang bei der Rallye Monte Carlo des Jahres 1936 heraus und 1949 wurde die US-Rennserie NASCAR vor allem aufgrund des Engagements von Ford ins Leben gerufen. Mehr als 300 Rennen haben die Fahrzeuge des Herstellers seitdem in den USA gewonnen und bei den australischen V8 Supercars liegt der „Score“ sogar bei mehr als 330 Einzelsiegen. Wer noch weiter in die Statistik eintaucht, entdeckt auch 90 Rallye-Triumphe und vor allem 176 Einzelsiege in der Formel 1. Ford verdingte und verdingt sich hier als Motorenlieferant für so große Namen wie Brabham, Tyrell, Lotus, Ligier, Benetton ober auch McLaren und Williams und die Geschichte wird natürlich bis in die heutige Zeit fortgeschrieben.

Ideen und Erfindungen von Ford

Wer in einen Ford steigt, erfreut sich an einem Fahrzeug auf dem neuesten Stand der Technik. Bereits in früheren Jahren zeichnete sich das Unternehmen durch ein Plus an Innovationskraft aus und war vor allem in puncto Produktionsgeschwindigkeit eine Nasenlänge voraus. Ford sorgte zudem dafür, dass nur acht Stunden am Tag gearbeitet wurde und zahlte bessere Löhne als in nahezu jeder anderen Branche. Heute sind die Fahrzeuge vor allem effizient, setzen auch auf Kunststoffe als Werkstoff und arbeiten zudem mit dem clevere SYNC-System.

Heutige Modelle von Ford

Die Vielfalt von Ford sucht innerhalb der Automobilbranche ihresgleichen. Hier gibt es sprichwörtlich nichts, was es nicht gibt und schon der Fiesta, der EcoSport sowie Tourneo Courier und Puma sind als kleine Fahrzeuge erstklassig in Form. Wer etwas größer einsteigen möchte, liegt mit dem Kuga oder dem Focus richtig, steigt aber möglicherweise auch in einen Tourneo Connect. Mondeo, S-Max und Galaxy rangieren in Mittelklasse und oberer Mittelklasse und wer viel Platz benötigt, wird mit Explorer oder Edge sowie dem Ranger belohnt. Zuletzt darf natürlich auch der Mustang nicht fehlen, der als Sportcoupé eine echte Legende darstellt und als Mustang Mach-E auch in einer elektrischen Inkarnation vorfährt.

Autohaus H. & H. Dietz GmbH
Ravolzhäuser Str. 4
63543 Neuberg

Verkauf: jetzt geschlossen

06185/610

Service: jetzt geschlossen

06185/610